Ausbildungskonzept der Gemeinschaftsschule Friedrichstadt


Vorbemerkungen

Die Ausbildung der Lehrkräfte in Ausbildung (LiA) ist geregelt durch die Landesverordnung über die Ordnung des Vorbereitungsdienstes und die zweiten Staatsprüfungen der Lehrkräfte und die allgemeinen Ausbildungsstandards.

Das vorliegende Ausbildungskonzept regelt in Ergänzung zur OVP die Ausbildung der LiA an der Gemeinschaftsschule Friedrichstadt. Es bildet für die LiA sowie für die RS Friedrichstadt die verbindliche Grundlage der Ausbildung.

Die Einstellung der LiA erfolgt nach Zuweisung durch das IQSH. Dabei wird den LiA eine Mappe mit wichtigen Hinweisen zur Ausbildung und mit allgemeinen Informationen zur Arbeit an der RS Friedrichstadt übergeben.

 

Wir wollen erreichen,

dass sich die Lehrkräfte gut ausgebildet fühlen und dadurch Freude an ihrem Beruf und ein gutes Gespür für die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen haben. Wir möchten die LiA in die Lage versetzen, pädagogisch und fachlich qualifizierten Unterricht zu erteilen und im Team des Kollegiums aktiv am Schulleben teilzunehmen.

 

Wir erwarten,

dass sich die LiA mit ihrer Individualität, ihren Fähigkeiten und ihrer Kreativität in die Arbeit an der Schule einbringen. Dabei sollen sie sich als Teil der Schule und des Kollegiums sehen und bereit sein, an sich als Lehrerpersönlichkeit zu arbeiten.

 

Wir bieten

eine Schule im ländlichen Raum mit qualifizierten und zertifizierten Ausbildungslehrkräften, vielen aufgeschlossenen Kolleginnen und Kollegen und guten schulischen Ausbildungsbedingungen. In der Betreuung wollen wir den Lehrkräften in Ausbildung Freiräume und Unterstützung geben, ihre eigenen Ideen umzusetzen und von anderen Lehrkräften in Ausbildung zu lernen. In Hinblick auf das zuletzt genannte bieten wir eine Kooperation mit den umliegenden Schulen: RGH Viöl, RS Husum Nord, FTS Husum, RS Tönning und der GHS Friedrichstadt. Um den Lehrkräften in Ausbildung (LiA) die Möglichkeit zum Aufbau eines Netzwerks mit anderen LiA zu geben, halten wir jeweils die 4. – 6. Stunde an einem Tag in der Woche für die LiA im Stundenplan frei, damit sie selbst Unterricht zeigen oder bei anderen LiA hospitieren können.

Weiterhin haben die LiA die Möglichkeit sich an den im Schulprogramm genannten Projekten einzubringen.

Ausbildungslehrkräfte

Die LiA werden von zertifizierten Ausbildungslehrkräften betreut. Sie besuchen die LiA wöchentlich im Unterricht und besprechen diesen in einer festgelegten Beratungsstunde.

Die Ausbildungslehrkräfte leiten an, beraten und unterstützen die LiA in der Bildungs- und Erziehungsarbeit auf der Grundlage der in der OVP beschriebenen Ausbildungsstandards.

Im Rahmen dieser Tätigkeit erstellen die Ausbildungslehrkräfte bei Bedarf Stundenverlaufsskizzen, wenn sie von den Lehrkräften in Ausbildung im Unterricht hospitiert werden.

Die Ausbildungslehrkräfte beraten die LiA bezüglich der Konzeption von Unterrichtseinheiten.

Jede Ausbildungslehrkraft führt gemeinsam mit ihrer LiA Orientierungsgespräche, deren Termine im Portfolio festgehalten werden. Diese Orientierungsgespräche finden zu Beginn der Ausbildung, am Ende des ersten und zu Beginn des letzten Ausbildungssemesters statt.

Die Ausbildungslehrkräfte arbeiten an der Evaluation und Weiterentwicklung des Ausbildungskonzeptes mit.

 

Schulleitung

Die Schulleitung gewährleistet, dass die LiA während der Ausbildung eigenverantwortlichen Unterricht oder Unterricht unter Anleitung in allen in der OVP vorgesehenen Klassenstufen durchführen können.

Der Schulleiter/Die Schulleiterin hospitiert in jedem Ausbildungssemester zweimal in jedem Fach den Unterricht der LiA. Dazu fertigt die LiA zu jeweils einem dieser Unterrichtsbesuche in jedem Fach einen Unterrichtsentwurf entsprechend den Informationen zum Vorbereitungsdienst, Broschüre 5, „Die Zweite Staatsprüfung" an. An diesem Unterrichtsbesuch können die Ausbildungslehrkräfte teilnehmen. Die LiA kann den anderen Lehrkräften in Ausbildung an der RS Friedrichstadt die Teilnahme an diesem Unterrichtsbesuch ermöglichen. Im Anschluss an diesen Unterrichtsbesuch kommt es zu einem ausführlichen Beratungsgespräch, an dem der Schulleiter/die Schulleiterin und ggf. alle an dem Unterrichtsbesuch beteiligten Lehrkräfte teilnehmen.

Der Schulleiter / Die Schulleiterin bespricht nach dem zweiten Ausbildungssemester den Stand der Ausbildung mit der LiA. Auf Wunsch der LiA kann ein Vertreter des ÖPR hinzugezogen werden.

Am Ende dieser Besprechung teilt der Schulleiter/die Schulleiterin der LiA seine/ihre Zwischenbeurteilung unter Angabe einer Note mit. Im Falle der Verkürzung der Ausbildungszeit der LiA werden Sonderregelungen getroffen.

Sollte bei den an der Ausbildung beteiligten Personen der Eindruck entstehen, dass die Ausbildung der LiA nicht erfolgreich verläuft, so wird von Seiten der Schulleitung ein gemeinsames Gespräch mit der LiA und den Ausbildungslehrkräften über die vorhandenen Beobachtungen und Bedenken geführt. Auf Wunsch der LiA kann ein Vertreter des ÖPR hinzugezogen werden.

Bei unüberbrückbar erscheinenden Schwierigkeiten zwischen der LiA und einer Ausbildungslehrkraft/den Ausbildungslehrkräften kann ein Wechsel der Ausbildungslehrkraft/der Ausbildungslehrkräfte in Erwägung gezogen werden.

 

LiA

Die LiA erfüllen die in den Standards angegebenen Kompetenzen.

Die LiA sollten die Möglichkeit wahrnehmen, in jeder Klassenstufe der Gemeinschaftsschule eigenverantwortlich bzw. unter Anleitung zu unterrichten oder zu hospitieren, um einen größtmöglichen Überblick über ihre Arbeit zu bekommen.      

Die Ausbildungslehrkräfte hospitieren mindesten eine Stunde wöchentlich bei den Lehrkräften in Ausbildung. Die LiA fertigen Stundenverlaufsskizzen für diese Hospitationsstunden an. Um eine ausführliche Beratung zu ermöglichen, kann es sinnvoll sein, dass die Ausbildungslehrkraft die genannten Materialien einen Tag vor der geplanten Hospitation erhält.

Die LiA unterrichten unter Anleitung mindesten eine Einheit pro Fach und nach regelmäßiger Hospitation eine Einheit im Fach „Lernen lernen“ (Methodentraining). Die Unterrichtsplanung/Stoffverteilung für diese Einheiten werden 14 Tage vorher von der LiA bei der Ausbildungslehrkraft abgegeben.

Die LiA sollten bei Elterngesprächen und Elternabenden hospitieren, Gespräche unter Anleitung führen, am Schreiben von Lernplänen und Zeugnissen (in Absprache mit der Ausbildungslehrkraft und ggf. mit anderen Kolleginnen/Kollegen, die in der Orientierungsstufe unterrichten) teilnehmen.

Die LiA besuchen sich gegenseitig im Unterricht.

Sie arbeiten aktiv in ihren Fachschaften mit und informieren die Mitglieder der jeweiligen Fachschaft nach Absprache mit der Fachschaftsleitung über ausgewählte Inhalte von Modulen.

Jede LiA sollte während ihrer Ausbildung mindestens einen Schulausflug/Wandertag begleiten. Ebenfalls sollte, wenn die Möglichkeit besteht, ein Schulausflug/Wandertag in Absprache mit einem Klassenlehrer selbstständig geplant, durchgeführt und ausgewertet werden. Die LiA sollten Schulfeiern (Sportfest, Klassenfest etc) mitgestalten und in schulinternen Ausschüssen mitarbeiten.

Zurück